In Aller Munde ist das Wort “Affiliate”. Was ist das? Eigentlich handelt es sich nach der direkten Übersetzung um Jemanden, der mit einem Unternehmen “verbunden” ist. Im umgangssprachlichen Bereich meint man damit aber eher “Empfehlungsmarketing”: Also man ist weder Angestellter noch sonstiger Mitarbeiter des Unternehmens, aber man empfiehlt die Produkte. Dafür erhält man dann eine Verkaufsprovision, die auf den Erfolg gerichtet ist. Im Zweifel eine prozentuale Beteiligung oder ein Fixum, wobei beide je nach Produkt und Art sehr unterschiedlich sein können.

 

Inzwischen ist Affiliate-Marketing jedoch schon so populär geworden, dass es in der Tat Menschen gibt, die fast ausschließlich ihren Lebensunterhalt damit verdienen. Nicht als “Werber” eines bestimmten Unternehmens, aber durch die Empfehlung vielfältiger Produkte unterschiedlichster Coleur. Man muss nur aufpassen, dass man sich nicht verzettelt. Und – klar- man kann selbst besser weiterempfehlen, wenn man sich die Produkte auch einmal angeschaut hat. Dann kommt das “Geldverdienen” quasi von alleine. Denn man “verkauft” ja nicht und schwingt keine Reden, sondern man empfielt, weil man das Produkt kennt. Locker. Easy. Kein Zwang. Einfach auf den Link hinweisen und schon wird die entsprechende Provision an den Weiterleitenden ausgezahlt.

Im Gegensatz zu den Empfehlungen noch vor 10 Jahren, sind die Systeme heute meist an Verkaufsseiten gekoppelt. Ein “Betrug” im Sinne “es ist ja gar nicht zum Abschluss gekommen”, wie ich es oft als Studentin erlebt hatte, ist so ausgeschlossen. Und wenn gekauft wurde, ist die Provision fällig und wird berechnet, ausgezahlt und angewiesen. Das kann heute alles über genaue Listen und Datenbanken nachgehalten werden.

 

Und daher empfehle ich nicht nur sehr gerne weiter, sondern habe auch für meine eigenen (!) Produkte ein Affiliate-Marketing nun angelegt. Auf meiner Seite www.neubauer.media/affiliate könnt Ihr Euch anschauen, wie einfach es geht, und findet auch eine Liste mit den Produkten und den Provisionen, die ihr beim Abschluss erhalten könnt. Zwischen 10 und 300 (dreihundert!) Euro pro Empfehlung (!) wohlgemerkt, könnt ihr dort ein nettes Taschengeld nebenbei verdienen.

Also macht mit! Wenn Ihr Euch das Geld nicht holt… leichter kann man für eine reine Empfehlung Geld nicht verdienen.

Stay awesome, as always!

Anja