Gestern Abend saß ich mit meiner Tochter und meinem Partner am Sofa und wir vollzogen „unser Ritual“. Zwei Mal die Woche setzen wir uns zusammen hin und lesen aus inspirierenden Büchern, Texte vor. Warum tun wir das?

  1. Gemeinsam hochwertige Zeit zu verbringen und über das Leben zu philosophieren ist enorm wichtig und wertvoll. Es fördert den Austausch, die Kreativität und das persönliche Wachstum.
  2. Über Texte großartiger Autoren gemeinsam zu reflektieren bringt noch einmal völlig neue Impulse und Denkanstöße, die weit über die eigene Gedankenwelt hinausgehen.
  3. Rituale sind enorm wichtig für uns Menschen. Warum? Weil sie Halt geben! Halt bedeutet: Sicherheit.

Sicherheit ist eines der wichtigsten menschlichen Grundbedürfnisse.

Stell dir einen Nichtschwimmer vor. Sobald er ins Wasser geht, sucht er Halt am Beckenrand. Sobald er diesen erreicht hat, fühlt er sich sicher. Doch wann wagt er es, diesen sicheren Rand zu verlassen? Wann ist er bereit, in unsichere Weiten einzutauchen? Erst dann, wenn er für sich die Sicherheit gewonnen hat, nicht unterzugehen.

Kein Halt bedeutet Untergang. Es gibt neueste Studien und Prognosen von Psychologen, die aussagen, dass immer mehr Jugendliche massive Drogenprobleme und psychische Probleme haben werden, weil ihnen der Halt und die Geborgenheit in der Familie fehlen.

Menschen brauchen Sicherheit, Halt und Rituale, wie die Luft zum Atmen. Deshalb möchte ich in diesem Blogbeitrag heute die Wichtigkeit und Bedeutsamkeit von Ritualen erläutern und euch einen kleinen Einblick in mein Leben und meine Form der Rituale geben.

Vielleicht ist es eine Inspiration für dich und dein Leben und du kannst das ein oder andere adaptieren oder ein Ritual für dich und deine Familie finden, das dir zusagt und gefällt.

Morgens, bevor ich aufstehe, meditiere ich. Ich tue das noch im Bett, weil ich für mich festgestellt habe, dass das die realistischste aller Formen für meinen Alltag ist. Als Mama von vier Kindern und Unternehmerin ist der Alltag sehr klar strukturiert, umso wichtiger ist es, klare Räume und Zeiten zu definieren, in denen ich die wenige Zeit, die ich ausschließlich mir selbst widme, auch regelmäßig, innerhalb eines Rituals zu nutzen.

Dadurch habe ich in den letzten 20 Jahren keinen Tag ausfallen lassen, an dem ich nicht mindestens 15 Minuten Zeit der Innenschau hatte. Diese Innenschau sorgt dafür, dass ich selbst einen anderen Blickwinkel auf mich und die Menschen in meinem Leben einnehme und meine Entscheidungen auf eine andere Weise getroffen werden.

Du kennst das vielleicht, wenn du schnell und jetzt in diesem Moment eine Entscheidung zu treffen hast, dann stellen wir im Nachhinein oftmals fest, dass wir uns mehr Zeit dafür hätten geben sollen, weil die erste Entscheidung nicht unbedingt die Passendste gewesen ist.

Wenn du dir regelmäßig Zeit nimmst, um alles, was du tust zu überdenken, wirst du feststellen, dass es weniger Momente der hastigen Entscheidungen gibt und kaum noch Momente, in denen du feststellst, dass eine davon ungünstig für dich war. Du wirst dich klarer mit dir selbst verbunden fühlen und zu einer Meisterin deines Selbst werden. Einfach nur deshalb, weil du dir Zeit für dich in der Stille genommen hast.

Das Gleiche mache ich übrigens auch am Abend: Direkt vor dem Einschlafen, nehme ich mir mindestens 30 Minuten Zeit, um mich selbst, den Tag und die Ereignisse zu reflektieren. Denn genau da ist der Geist müde und meine Gedanken finden gleich einen Ort zum Schweigen.

Dies hat zwei Vorteile:

  1. Ich gehe ausgeruht und mit positiven Gedanken und Gefühlen zu Bett.
  2. Ich wache morgens mit ebensolchen positiven Gedanken und Gefühlen auf und bin in der Lage meine Tage schöpferisch zu gestalten.

WAS ICH DIR NOCH EMPFEHLEN KANN

Mindestens zwei Mal die Woche spaziere ich mit meinem Partner vier Kilometer um den See vor unserem Haus. Das sorgt für gemeinsame, qualitativ hochwertige Zeit und vor allem dafür, dass wir uns bewegen, die Natur genießen und den wunderbaren Wohnort schätzen an dem wir leben und diesen auch bewusst erleben und nutzen. Dabei sprechen wir über neue Ideen, Visionen und Wünsche. Niemals über „schwere Themen“ oder Probleme.

Ich habe gelernt, dass es für alles seine Zeit und auch seine Orte braucht. Probleme werden an anderen Orten, innerhalb anderer Rituale geklärt. Z.B. innerhalb einer Austauschrunde, eines Schwitzhütten-Rituals, eines Coachings, einer Tagebucheintragung oder innerhalb eines gezielten Gesprächrahmens, der zuvor klar abgesteckt wurde.

Nachdem wir wieder zu Hause angekommen sind, essen wir, wie jeden Tag gemeinsam mit den Kindern Abend. Wir kochen meistens zusammen und bereden dabei die Ereignisse des Abends. Oftmals ist es die einzige Möglichkeit des Tages, dass alle an einem Tisch zusammensitzen und sich unterhalten können, diese kostbare und wichtige Zeit nutzen wir und haben sie uns zum Ritual gemacht.

Letzten Samstag, vor meinem Visionseminar in Frankfurt mit über 70 Teilnehmerinnen, habe ich gemeinsam mit meiner Familie und Freunden spontan ein Fondue (welches es normalerweise nur an Heiligabend gibt) veranstaltet. Wir saßen zu 12 am Tisch und reichten uns die Hände. Jeder sagte der Gruppe, wofür er dankbar ist und was er feiern möchte. Denn, ich hatte beschlossen, dass es ein überaus wichtiges Ritual ist, auch die einfachen und alltäglichen Dinge zu feiern und vor allem so oft als möglich gemeinsam Feste zu feiern, außerhalb von Geburtstagen und Feiertagen der katholischen Kirche.

Dieses spontane Fest bedarf wenig Aufwand und tat unendlich gut. Wir hatten drei Stunden für uns und unser persönliches inneres Fest und nutzten die Gelegenheit unserem Gehirn zu sagen: „Hey, du bist total klasse, lass uns das Leben feiern!“

Viel zu oft lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf Probleme, Ängste und Sorgen und feiern sie, indem wir immer und immer wieder darüber sprechen, sie „auf den Tisch legen“ und verzehren. Was, wenn wir es uns zum Ritual machen, das Schöne und Angenehme im Leben mehr zu feiern und den Fokus darauf zu legen, dies mit unseren Liebsten gemeinsam zu tun.

Du wirst sehen, das wirkt sich nicht nur positiv auf dich, dein Wachstum, deine Energie, deine Gesundheit, deine Beziehungen aus, sondern auch auf dein Business. Denn du wirst dich freuen, emotional stabiler, mehr Halt in dir Selbst und vor allem deinen Liebsten finden – und genau das wird dir die Kraft geben, noch positiver und leidenschaftlicher, voller Inspirationen und Ideen in deinen Beruf zu starten!

Mach es dir zum Ritual, dein Leben schöpferisch zu gestalten, indem du Rituale für dich findest, die dir Halt und Sicherheit geben!

Denn genau das brauchen wir im 21, Jahrhundert mehr denn je.

In diesem Sinne, fühle dich umarmt,

deine Katharina

 

Eine Frage an dich:

Was sind deine Rituale? Habt ihr innerhalb eurer Familie ein Ritual?